Berufspraktische Tage - Learning by experience

Auch in diesem Jahr hatten die Jugendlichen der vierten Klassen wieder die Möglichkeit, die „Berufspraktischen Tage“ im Rahmen der Berufsorientierung durchzuführen und konnten dabei wichtige Einblicke in die Arbeitswelt bekommen.

Sie tauschten vier Tage lang die Schulbank gegen Praxistage in unterschiedlichsten Betrieben.

Den Berufsalltag kennenzulernen ist für unsere Schülerinnen und Schüler wichtig, unabhängig davon, ob künftig eine weiterführende Schule oder ein Lehrberuf angestrebt wird. Jede Erfahrung ist ein Mosaikstein, eine Etappe einer herausfordernden Reise in das Berufsleben.

Durch Beobachten, Fragen und Ausprobieren können die Jugendlichen in einem Betrieb ihren Wunschberuf kennenlernen. Gefragt sind elementare Eigenschaften wie Höflichkeit, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit. Vom Tierarzt, Pädagogen, Tischler über den Mechatroniker bis hin zu kreativen Berufen wurden die verschiedenen Berufsfelder „beschnuppert“. Dabei konnten die Jugendlichen wichtige Erfahrungen sammeln und auch überprüfen, inwieweit ihre Vorstellungen vom Wunschberuf mit der Realität übereinstimmen.

Mit vielen neuen Eindrücken kehrten die Schülerinnen und Schüler in ihren gewohnten Schulalltag zurück und arbeiteten die Eindrücke dann in Form von Berichten und Plakaten auf.

Die Jugendlichen der vierten Klassen und die begleitenden Lehrkräfte bedanken sich herzlich bei allen Firmen für ihr Entgegenkommen und die Unterstützung im Berufsfindungsprozess.

 

 

Eva-Maria Gerngroß, Med BBEd


Medienprojekt der 2. Klassen

Der Schulstart erfolgte für die zweiten Klassen gleich mit einem Projekt zum Thema "Digitale Medien und Suchtprävention". Die Kinder wurden mit verschiedensten Inhalten der digitalen Welt vertraut gemacht und auf deren Chancen und Risiken hingewiesen. Externe Expert*innen von Saferinternet und VIVID unterstützten dieses Projekt großartig.


Fußballmatch Lehrer gegen Schüler

Zum Schuljahresabschluss fand am Donnerstag ein "Lehrer gegen Schüler-Fußballmatch" statt. Mit voller Motivation und Eifer waren alle Akteure dabei. Durch tatkräftiger Unterstützung der Zuschauer und Zuschauerinnen setzte sich das Lehrerteam mit einem 3:0 in einem spannenden Spiel durch. 


Survival-Camping im Nationalpark Gesäuse

Als Teil eines Nationalparkprojekts haben die Schüler und Schülerinnen der 2c den Nationalpark Gesäuse besucht und im Waldläufercamp drei Tage lang Wind und Wetter getrotzt. Angeleitet von zwei Rangern des Nationalparks wurde selbst ein Unterschlupf gebaut, Feuer gemacht und gemeinsam Essen gekocht. Ohne Handy oder Uhr meisterten sie alle Herausforderungen, gingen dabei an ihre Grenzen, spürten Natur hautnah und wuchsen als Klasse zusammen! 🌲⛺🌧


Football an der MMS Großklein

Die 2c Klasse durfte die Sportart Football kennenlernen. Wir hatten Besuch von den Styrian Reavers und durften einige Techniken ausprobieren und Outfits anprobieren. 


Abenteuer Erzberg

„GLÜCK AUF" hieß es für die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen! Bei herrlichem Wetter ging es mit dem HAULY auf in das Abenteuer am steirischen Erzberg, wo wir bei einer Live-Sprengung dabei sein durften und auch das Schaubergwerk besichtigten.️ ⚒️⛰️


1a Klasse gewinnt Skitag bei Kreativwettbewerb

Die viele Arbeit hat sich ausgezahlt! Die 1a Klasse belegt beim bundesweiten "ski creative Wettbewerb" den hervorragenden zweiten Platz.

 


Ein märchenhafter Vorspielabend der 1.c Klasse

Songs, Tänze und die Klassenspielmusik sollten nicht zu kurz kommen im Rahmen unseres ersten Vorspielabends bei uns an der Schule. Zahlreiches Publikum war erschienen und die Eltern waren besonders stolz auf die Leistungen von uns Kindern.

Ein Highlight waren die vier Märchen, geschrieben von den SchülerInnen unserer Klasse, die dann mit selbst gefertigten Handpuppen präsentiert wurden.

Schon in der Faschingszeit waren wir in die Märchenwelt eingetaucht. Als Märchenfiguren verkleidet kamen Kinder und Lehrer an die Schule, erfanden in Gruppen neue Märchen und spielten diese dann auch gleich einander vor.

Das Jahresprojekt „Märchenpuppenspiel“ wurde von einem ganzen Lehrer-Team betreut. Herr Schmidt hat unserer Schule die Puppenbühne aus seiner Kindheit, die sein Papa vor einigen Jährchen gezimmert hat, geschenkt.

Dann gingen wir mit Frau Weber im technischen Werkunterricht daran, diese Bühne zu gestalten. Gemeinsam mit Frau Gütl-Schablas beschäftigten wir uns im textilen Werken anfangs mit dem Entwerfen von den Kostümen der Puppen, natürlich am Computer.

Dann folgten Werken und Malen, Nähen und Kleben. Heuer haben wir gelernt, mit der Nähmaschine umzugehen. Und schon durften wir die Puppenkleidung - natürlich mit Hilfe einiger Erwachsener - nähen.

Auch die Puppenköpfe waren eine Herausforderung:  Herr Prof. Böhmer der Pädagogischen Hochschule Augustinum hat uns gezeigt, wie man Gipsköpfe anfertigt und bemalt.

Auf den Musiziertagen in Röthelstein bei Admont schrieben wir den Handlungsfaden für vier Puppentheaterstücke.

Und dann wurde geprobt, verworfen, gekürzt, ….

Schließlich durften wir bereits unserer Parallelklasse einen Vorgeschmack auf die Theaterstücke präsentieren. Die Texte bzw. Dialoge wurden von den PuppenspielerInnen frei gesprochen. Dazu ertönten Geräusche oder Klänge.

Wir danken allen LehrerInnen, die uns unterstützt haben, und freuen uns über unsere gelungenen Märchenbühnenstücke. Unsere Puppen sind bis zum Schulschluss noch in der Vitrine im Erdgeschoß unserer Schule zu bewundern.

23 SchülerInnen der 1.c 


Projekttage der 1a und 1d Klasse

An drei spannenden Tagen beschäftigten sich die Schüler*innen der 1a und 1d mit unterschiedlichen Aspekten der Ernährung. Am Montag wanderten sie zur Ölmühle Hartlieb, dort erfuhren sie alles Wissenswerte über die Kernölherstellung. An den Folgetagen lag der Schwerpunkt bei gesunder Ernährung, es wurde gemeinsam ein nahrhaftes, gesundes Frühstück zubereitet. Dabei wurden auch die wichtigsten Benimmregeln bei Tisch besprochen. Hauptaugenmerk lag auch auf der Vermeidung unnötigen Zuckers. Die Schüler*innen schätzen wie viele Stück Würfelzucker in unterschiedlichen Lebensmittel enthalten sind. 


Projekt der 4a Klasse

Im Rahmen des Bildnerischen Erziehungs- und Werkunterrichts durften sich die Schülerinnen und Schüler der 4a Klasse kreativ ausleben. Ihren Ideen wurden dabei keine Grenzen gesetzt. Zuerst wurden Leinwände selbstgebaut, im Anschluss wurde der Umgang und die Handhabung mit Spraydosen erlernt. Im Zuge dessen haben die Schülerinnen und Schüler ihre selbstgebauten Leinwände mit Graffiti-Kunstwerke gestaltet, der Spaß kam dabei nicht zu kurz.

 

 


Semesterprojekt der 3c

Im Rahmen eines Semesterprojektes arbeiteten die SchülerInnen der Klasse 3c an den Themen „Programmieren“ und „Videodreh“. Mittels der App Scratch erlangten die SchülerInnen ein Grundverständnis für das Programmieren und erstellten mittels Programmier-Bausteine erste eigene Animationen, Geschichten und Spiele. Mit viel Kreativität und Begeisterung flossen eigene Ideen ein und bunte, vielfältige Programme entstanden. Als Abschluss fand ein Workshop in Kooperation mit bits4kids statt. Im Rahmen des Workshops programmierten die SchülerInnen gemeinsam mit den TrainerInnen Stickmuster, die zuvor im Unterricht gezeichnet wurden. Diese Programmierung wurde dann auf die Stickmaschine übertragen und live auf diverse Kleidungsstücke gestickt.

 

Bei dem zweiten Schwerpunkt Videodreh erfolgte eine fächerübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen der Unterrichtsfächer Geschichte, Werken, Bildnerische Erziehung und Digitalisierung. In Geschichte wurden historische Szenen erarbeitet und im Anschluss Figuren und Kulissen in 2D oder 3D gestaltet. Der Videodreh erfolgte in Form eines Stop-Motion-Videos – also eines digitalen Daumenkinos. Daraus entstanden in Teamarbeit sieben animierte Kurzvideos, in denen unter anderem ein selbst gebautes trojanisches Pferd, Legofiguren, ein stolzierender Ludwig XIV oder selbstgezeichnete Figuren des alten Ägyptens zu sehen sind. 


Ein inspirierender Ausflug

Am 03.05.2022 machte sich die 2b der Musikmittelschule Großklein auf, um im Zuge ihres Tierschutzprojektes die Haltung von Schweinen und Rindern einmal aus der Nähe betrachten zu können. Zu diesem Zwecke wurde der Biobauernhof der Familie Karner-Friedrich in Hart-Purgstall besucht, der von der Tierschutzombudsstelle des Landes Steiermark im Jahr 2019 als Musterbeispiel für besonders tierfreundliches Bauen im ländlichen Raum ausgezeichnet wurde.

Vor Ort konnten sich die Schülerinnen und Schüler selbst von der ausgezeichneten Haltung der Tiere überzeugen und wurden von der Familie im eigenen Hofladen auch wunderbar verköstigt. Der Biobauernhof Karner-Friedrich ist ein gutes Beispiel dafür, dass man durch bauliche Maßnahmen genügend Platz für Tiere schaffen und dadurch auf bestimmte konventionelle Methoden wie etwa das Kupieren der Ringelschwänze bei Schweinen verzichten kann. Mit Stroh eingestreute Liegeflächen und der ständige Zugang zu Futter und Tränken ermöglichen den 150 Schweinen und 25 Rindern ein stressfreies Leben auf dem Bauernhof. Wir möchten uns als Schule deshalb noch einmal bei Familie Karner-Friedrich für die tolle Führung sowie Verpflegung und beim Verein „Tierschutz macht Schule“ für die Organisation des gesamten Ausflugs bedanken. 


Skikurs der 2. Klassen (28.03. - 01.04.2022)

 

Endlich hatten auch die 2. Klassen die Möglichkeit gemeinsam auf Wintersportwoche zu fahren. Bei frühlingshaften Temperaturen ging es zum Skifahren auf den Kreischberg, der die Kinder mit wunderbaren Pisten begrüßte. Zusätzlich besuchten die Schülerinnen und Schüler den Murauer Schanzenkessel, wo sie von ­Kollegen Bergmann, einem ehemaligen Skispringer, Interessantes über den Skisprungsport erfuhren. Zum Abschluss gab es, passend für einen Skikurs, auch noch Skilauf bei dichtem Schneefall. Dafür verdienten sich die Kinder einen Kinobesuch.


Tierschutz betrifft uns alle!

Schlafen, Essen, Trinken, Bewegung, Freunde oder Ruhe sind nur einige der Bedürfnisse, die wir Menschen täglich verspüren. Wir kümmern uns auch liebevoll um unsere Katzen, Hunde oder Kaninchen und versuchen alles, um ihnen ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen.

 

Dass auch Nutztiere, wie etwa Schweine, Kühe und Hühner, die gleichen Bedürfnisse wie Menschen und Heimtiere haben, lernen die Schülerinnen und Schüler der 2b Klasse der Musikmittelschule Großklein in einem Projekt mit dem Verein „Tierschutz macht Schule“. Im Verlauf der einjährigen Zusammenarbeit beschäftigen sie sich mit artgerechter Tierhaltung, dem eigenen Konsumverhalten, der Aussagekraft von Gütesiegeln oder auch Tiertransporten und der Schlachtung von Nutztieren.

Neben der Vermittlung von Tierschutzwissen steht im Mai auch noch eine Exkursion zu einem Biobauernhof auf dem Programm. Als Abschluss des Projekts freuen sich die Kinder bereits auf die im Juni stattfindende Kindertierschutzkonferenz im Landhaus Graz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang, auf der sie ihre Erkenntnisse präsentieren und mit anderen Schülerinnen und Schülern sowie Expertinnen und Experten über tierschutzrelevante Sachthemen diskutieren.

 

 


Erste-Hilfe-Kurs

Unter dem Motto „Erste Hilfe ist einfach“ besuchten interessierte SchülerInnen der 4. Klassen den 16-stündigen Erste-Hilfe-Grundkurs an der Schule. Mit viel Engagement und Interesse lernten die SchülerInnen unter anderem den Notfallcheck und die Wiederbelebung sowie die verschiedenen Notfälle und wie sie helfen können. Auch ein Rettungswagen konnte im Rahmen des Kurses besichtigt werden und ein Rettungssanitäter des Roten Kreuzes beantwortete Fragen aus der Praxis. Die SchülerInnen schlossen mit einem Zertifikat ab, welches dann auch für den Führerschein gilt. Uns freut es sehr, dass neue kompetente ErsthelferInnen gewonnen werden konnten. 


Orientierungslauf im Sportunterricht


Lichtbringer für Tiere in Not!

Schülerinnen und Schüler der MMS-Großklein zeigen Achtung und Mitgefühl für Tiere in Not. Die Unterrichtsthematik „Auch du kannst ein Engel sein“ motivierte zahlreiche Kinder und auch Lehrpersonen, ein sichtbares Zeichen zu setzen. Da das Hundeelend in und um Zadar (Kroatien) enorm ist, haben wir uns entschieden, für diese Straßenhunde Sach- und Futterspenden zu sammeln. Das Interesse an diesem Projekt mitzuwirken, war beeindruckend; in nur wenigen Wochen füllte sich der Sammelplatz vor dem Konferenzzimmer mit Trocken- und Nassfutter, Leckerlis und Hundespielzeug. Noch vor Weihnachten wird Herr Herbert Ferstl eine lange Fahrt antreten, um den Straßenhunden im Tierasyl bei Zadar, diese Spende zu überbringen. Wir bedanken uns herzlich für diesen wertvollen Einsatz. Aber auch ein regionales Tierheim wollen wir unterstützen und sammeln für die Einrichtung „Schutzengeldorf der behinderten Katzen“ in Kalsdorf bei Graz.

Resümee: Gemeinschaft bietet viele Möglichkeiten zu helfen, stets lohnt es sich, uns für einander einzusetzen. Durch kleine gute Taten, Sensibilität und Optimismus kann jeder von uns ein Engel und somit Lichtbringer in dunklen Zeiten sein.


Fußball in Zeiten von Corona